Stephanie Senge. Konsum Erkenntnisse – Ikebana und Konstruktivismus als Denkhilfen

Objekte, Malerei, Installation

15. 9.  – 3. 11. 2019

Stefanie Senge „Ike-100-Yen-Shop“ 2006Ikebana Objekt, 25 x 19 x 26 cm

Warum erliegen wir dem Konsum und was geschieht eigentlich mit uns, wenn wir einkaufen? Welche Prozesse kommen hier in Gang und wieso funktionieren sie überall auf der Welt, wo es Supermärkte gibt? Stephanie Senge beschäftigt sich in ihren künstlerischen Arbeiten und Aktionen mit diesen Phänomenen und rückt sie ins Bewusstsein. Sie ist eine Konsumkünstlerin, denn Konsumkritik ist ihr viel zu einfach. Den Unterschied und ihre Anliegen als Konsumkünstlerin präsentiert sie in der Ausstellung Konsum Erkenntnisse – Ikebana und Konstruktivismus als Denkhilfen im Kunstverein KunstHaus Potsdam.
Für die besondere Architektur im KunstHaus Potsdam entwickelte die Künstlerin ein Gedanken- und Raumkonzept, das die konstruktiven und dekorativen Elemente der Architektur sowie die Proportionslehre der japanischen Blumensteckkunst Ikebana gleichermaßen aufnimmt. Mit den drei Grundfarben an drei Wänden fokussiert sie in den Räumen die konstruktivistischen Elemente und verwandelt den Ausstellungsraum in einen, wie sie es nennt, „Konsum Erkenntnis Raum“.

15. 9. 2019, 17 Uhr Eröffnung
Es sprechen
Begrüßung: Dr. Birgit Möckel, Vorstandsvorsitzende Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.
Einführung: Dr. Tobias Hoffmann, Direktor Bröhan Museum, Berlin

23. 9. 2019, 19 Uhr Vortrag 
Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Leipzig “ Über die wechselseitige Annäherung von Kunst und Konsum“

13.10.2019, 16 Uhr Ausstellungsrundgang und Künstlergespräch
Renate Grisebach im Gespräch mit der Künstlerin Stephanie Senge

3.11.2019, 16 Uhr Finissage