10. Juli bis 21. August 2022

RETO PULFER: BLITZZZUSTAND

Liverpool Biennial 2021
previous arrow
next arrow
 

Die Ausstellung als atmendes, organisches Gebilde: Der Künstler, Autor und Musiker Reto Pulfer entwirft für das KunstHaus Potsdam einen »Blitzzzustand«. Aus handgefärbten und bedruckten Stoffen, getrockneten und lebenden Pflanzen, skulpturalen Arbeiten, Malereien und Zeichnungen entsteht eine immersive Landschaft, die im Ausstellungsbesuch erlebbar wird. »Blitzzzustand« ist die experimentelle Suche nach neuen – auch sinnlichen und körperlichen – Beziehungsweisen von Menschen und Umwelten; eine Suche, welche die Unterscheidung von Subjekt und Gegenstand, von Mensch und Umwelt problematisiert. Reto Pulfer, 1981 in Bern geboren, lebt heute in der Uckermark. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet und international ausgestellt. »Blitzzzustand« ist die erste umfassende Präsentation seiner künstlerischen Arbeit in Brandenburg.


Vor vier Jahren verlegte der Schweizer Künstler Reto Pulfer, der auch als Autor und Musiker in Erscheinung tritt, seinen Lebensmittelpunkt von Berlin in die Uckermark. Die Uckermark ist nicht nur für ihre außergewöhnlich hügelige und seenreiche Erscheinung bekannt, sondern auch für ökologische Landwirtschaft und experimentellen Gartenbau. Seitdem Pulfer in der Uckermark lebt und arbeitet, hat sein Werk aus kunsthistorischer und gesellschaftspolitischer Perspektive an zusätzlicher Relevanz gewonnen.


Schon zuvor hatte sich Pulfer in seinem umfangreichen Schaffen auf vielfältige Weise mit dem Verhältnis des Menschen zur Natur und zum Kosmos auseinandergesetzt. Pulfer schafft ortsspezifische Umgebungen aus bearbeiteten Textilien, Alltagsgegenständen und Textfragmenten, die er »Zustände« nennt. In diese »Zustände« hatte er von Beginn an auch natürliche Materialien – vor allem Pflanzen, Hölzer und Steine, aber auch Gewürze und Tee – integriert. Seine Praxis umfasst auch Lebensweise und Ernährung, deren kulturelle Eigenheiten er zum Gegenstand künstlerischer Untersuchungen gemacht hat. In der Uckermark konnte Pulfer schließlich einen eigenen Künstlergarten anlegen. Hier beobachtet er die dort lebenden Pflanzen, Tiere und Insekten und die verschiedenen Eigenzeiten des Orts. Er experimentiert mit Wild- und Kulturpflanzen, mit Symmetrie und Asymmetrie des Gartenbaus. Seither fließen diese Experimente und Beobachtungen, ebenso wie die selbst angebauten Pflanzen und die Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte, ihren biologischen und ästhetischen Eigenheiten und Möglichkeiten, in seine künstlerische Arbeit ein.


Für seine Ausstellung im KunstHaus Potsdam entwirft Reto Pulfer eine immersive Landschaft, die er »Blitzzzustand« nennt. Gestrickte und bestickte, handgefärbte und recycelte Stoffe fügen sich zeltartig aufgespannt zusammen; darin eingelassen sind getrocknete Hölzer und Pflanzen. Sie werden begleitet von Malereien, Zeichnungen und skulpturalen Arbeiten. Im großen Ausstellungsraum des Kunstvereins bilden sich kleinere, reichhaltige Räume, die miteinander verbunden sind, die Platz zum Verweilen und Nachdenken bieten und entdeckt werden wollen. Es ist eine atmende, vernetzte Landschaft, gleichermaßen intuitiv fassbar und komplex, die ausgehend vom Ort des Kunstvereins konzipiert wurde und die nur in dieser singulären Form existiert. Im Ausstellungsbesuch kann sie synästhetisch erfahren werden.


Dabei begegnen der Besucherin Elemente des uckermärkischen Künstlergartens. So setzen sich die Muster auf den von Pulfer entworfenen gestrickten Textilien aus Regenwürmern, stilisierten Blättern und Blüten zusammen. Durchzogen sind sie von Textfragmenten, die in poetischer Weise auf das Leben im Garten Bezug nehmen und zwischen Belebung und Systematisierung mäandern. Andere Stoffe wurden mit Pflanzen aus dem Künstlergarten eingefärbt. Arbeiten auf Papier geben einen Einblick in die weitreichenden Denk- und Arbeitsprozesse Pulfers und laden zu einer Auseinandersetzung mit den komplexen Fragen von Symmetrie und Abstraktion ein, die ihn momentan – auch im Gartenbau – beschäftigen. Sie zeigen, wie Pulfer mittels kombinatorischer Verfahren, Spiegelung und Rotation mit geometrischen Mustern experimentiert, stets im Versuch neue Ornamente zu schaffen. Schließlich ist es auch der im Hof des KunstHauses installierte, aus lebenden Wildpflanzen geschaffene Landschaftsgarten, der Innen und Außen miteinander verbindet und der eine weitere, direkte Brücke zu Pulfers Künstlergarten in der Uckermark schlägt.


In diesem temporären »Blitzzzustand« werden – ausgehend von dem komplexen Verhältnis des Menschen zur Umwelt – Vorstellungen von Form und Ordnung, von Intuition und Kontrolle, von Fragilität und Balance zur Disposition gestellt. Es werden Verhältnisse der Vernetzung erfahrbar, die ansonsten von der Fiktion klarer Subjekt-Objekt- oder Mensch-Umwelt-Verhältnisse verdeckt sind. Pulfers »Blitzzzustand« schafft einen Raum, in dem die Betrachterin in Werdens-Prozesse verwickelt werden und in die Landschaft eingehen kann.


Die Ausstellung »Blitzzzustand« eröffnet am 10. Juli mit einer Performance von Reto Pulfer.


Das Rahmenprogramm zur Ausstellung »Blitzzzustand« wurde gemeinsam mit Reto Pulfer entwickelt. Hier steht die Verbindung zur Kunst-, Kultur-, Garten- und ökologischen Landwirtschaftsszene der Uckermark im Fokus. Am 23. Juli wird nach Angermünde zu einer Gartenführung in den Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen (Vern e.V.) eingeladen. Der Vern e.V. erhält ca. 2.000 verschiedene alte Nutzpflanzensorten und macht diese für die Allgemeinheit zugänglich. Zudem erhält er das Wissen über den Anbau, den Umgang und die Nutzung der Kulturpflanzen. Anlässlich der Gartenführung zeigt Katrin Rust den Garten des Vereins und erläutert dessen Vermehrungsstrategien. Am 21. August findet im KunstHaus Potsdam anlässlich der Finissage der Ausstellung ein Blaudruckworkshop mit der in der Uckermark lebenden Künstlerin Annika Rixen statt, gefolgt von einem Gespräch zwischen Jan Lindenberg, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Katrin Rust, Vern e.V., sowie Annika Rixen und Reto Pulfer.


Anlässlich der Ausstellung »Blitzzzustand« im KunstHaus Potsdam erscheint im Verlag BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, gestaltet von dem Grafikdesign-Studio H I T, die englische Übersetzung von Reto Pulfers Künstlerroman »Gina, ein zuständiger Roman«.


Die Ausstellung »Blitzzzustand« wird von der Schweizer Kulturstiftung ProHelvetia unterstützt und ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres »Lebenskunst – Kulturland Brandenburg 2022«. Sie entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler.


Text / Kuratorin: Rahel Schrohe

VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 10. Juli, von 15 bis 19 Uhr
Eröffnung mit einer Performance von Reto Pulfer
16 Uhr
Begrüßung: Martin Gorholt, Vorsitzender KunstHaus Potsdam
Einführung: Rahel Schrohe, künstlerische Leitung KunstHaus Potsdam

Samstag, 23. Juli, um 15 Uhr
Gartenführung mit Katrin Rust im Vern e.V., Burgstraße 20, 16278 Angermünde

Donnerstag, 28. Juli, um 18 Uhr
Langer Donnerstag mit Ausstellungsrundgang

Donnerstag, 18. August, um 19 Uhr
re-sonanz, Konzertreihe des Brandenburgischen Vereins Neue Musik BVNM e.V. mit Katharina Hanstedt, Harfe, »1zu1-Minutenstücke« von Thomas Gerwin

Sonntag, 21. August, von 13 bis 17 Uhr
Finissage
13 Uhr
Blaudruckworkshop mit Annika Rixen, Künstlerin
16 Uhr
Gespräch mit Jan Lindenberg, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Reto Pulfer, Annika Rixen und Katrin Rust, Vern e.V.

Ausstellungsansichten:

Fotos: Bernd Hiepe

Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres »Lebenskunst – Kulturland Brandenburg 2022«
Kulturland Brandenburg 2022 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung sowie das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg.

Die Ausstellung wird gefördert durch: