Archiv für den Autor: dotterdieter

Klaus J. Schoen | Dagmar Weissinger

5. März – 23. April 2017; Eröffnung am 5.März, 17:00

unregelmäßig | regelmäßig

Klaus J. Schoen – Malerei | Dagmar Weissinger – Skulptur

Vorschau:

Klaus J. Schoen Diagonal mit Flächenreduktion 1, 1992 Acryl auf Leinwand,135 x 135 cm, Foto © Hans-Martin Asch, Berlin

Klaus J. Schoen O.T.,1993 Acryl auf Leinwand, 100 x 90 cm, Foto © Hans-Martin Asch, Berlin

Klaus J. Schoen O.T., 1993 Acryl auf Leinwand,100 x 90 cm, Foto © Hans-Martin Asch, Berlin

Dagmar Weissinger Sequenz II, 1994 9 gestapelte Blockausschnitte, Porto Schiefer Installation 100/60/40 cm © Dagmar Weissinger

Dagmar Weissinger Hommage an John Cage Motiv: J.C. Notation zu Variation II, 1961 aus EP 6768, Siebdruck auf Buntsandsteinplatte, 58/80/5 cm © Dagmar Weissinger

Dagmar Weissinger Sequenz I, 1994 1 Block in 5 Blöcke geteilt, gespalten / gesägt / gereiht / gelehnt, Porto Schiefer, 60/40/20 cm, Installation 50/147/40 cm © Dagmar Weissinger

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

Di 11 – 15h, Mi – Fr 11 – 18h, Sa + So 12 – 17h
oder nach telefonischer Vereinbarung ( 0331 200 80 86 )

Anna Werkmeister

30. 4. – 18. 6. 2017

Landschaftsräume – Zeitfenster. Anna Werkmeister.

in Kooperation mit dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte.

Vorschau:

   

Anna Werkmeister

SübB 2

2014, Öl auf und hinter Plexiglas, 50 x 60 cm

Foto: Bernd Hiepe 

Anna Werkmeister 

BGidA 10

2012/13, Öl auf und hinter Plexiglas, 60 x 120 cm

Foto: Bernd Hiepe

   

 Anna Werkmeister

M + E

2017, Öl auf und hinter Plexiglas, 80 x 120 cm

Foto: Bernd Hiepe

 Anna Werkmeister

FaS 3 und 3a 2016, Ölfarbe auf und hinter Plexiglas, 40 x 70 cm und 16 x 70 cm

Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Foto: Bernd Hiepe

Susanne Pomrehn

2. 7. – 27. 8. 2017

Susanne Pomrehn | Himmel und Erde – Reloaded

Installativer Raumkörper. Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 Wort & Wirkung – Luther und die Reformation in Brandenburg.

In Kooperation mit Kulturland Brandenburg e.V.

Vorschau:

  
Skizze zum Projekt: Himmel und Erde – reloaded                                  © Susanne Pomrehn 2016
   
Experimentelle Arbeitsbeispiele, Zerlegung von Fotografien durch Worte und in verschiedenen räumlichen Perspektiven inszeniert. Quellen: Bilddatei von Martin Luther aus dem Internet und im Computer bearbeitet sowie Zitate aus dem ersten Satz des Johannes-Evangeliums „Am Anfang war das Wort…“

© Susanne Pomrehn 2016

 

Lichtblicke

3. 9. – 22. 10. 2017

Lichtblicke | Zeitgenössische finnische Fotografie

Markus Henttonen – Pertti Kekarainen – Ola Kolehmainen – Anni Leppälä – Nelli Palomäki

Vorschau:

Pertti Kekarainen, Spatial changes 51, 2016, C-Print hinter Diasec, 190 x 158 cm, Auflage: 5 © Pertti Kekarainen

Pertti Kekarainen, Spatial changes 46, 2016, C-Print hinter Diasec, 190 x 158 cm, Auflage: 5 © Pertti Kekarainen

Markus Henttonen, Snowflake, 2015, archival pigment print, gerahmt, 40 x 30 cm, Auflage: 6 © Markus Henttonen

Markus Henttonen, Full Moon, 2015, archival pigment print, gerahmt, 60 x 80 cm, Auflage: 6 © Markus Henttonen

Kuratorin Ritva Röminger-Czako
in Kooperation mit dem Finnland Institut Berlin

Robert Gschwantner

29.10. – 17.12. 2017

Robert Gschwantner – Childe Harold’s Pilgrimage

 
Eine „Grand Tour“ in Bildern und Objekten.
In Kooperation mit dem Museo Casa di Goethe, Rom und dem Niederösterreichischen Dokumentationszentrum für moderne Kunst, St. Pölten

Vorschau:

Wanderers Sturmlied, 2016, PVC-Schläuche, Wasser aus den Cascate delle Marmore, Mischtechnik, 50 x 40 x 9 cm © Robert Gschwantner

Circular Movements

30. Oktober – 18. Dezember

Circular Movements. Positionen der Kunst in dunklen Zeiten

Miroslaw Balka (Polen)
Jenny Brockmann (Deutschland)
Roey Heifetz (Israel)
Thomas Hirschhorn (Schweiz)
Ragnar Kjartansson (Island)
Tomer Sapir (Israel)

Kurator Avi Lubin (Israel)

hirschhorn_collage_35-a_1280_web
Thomas Hirschhorn, Pixel-Collage n°35,  2016, Mischtechnik, 732 x 370 cm

Courtesy the artist

Foto: Studio Hirschhorn

mb_s_37-002-o_1000_web
Mirosław Bałka, 56 x 72 x 72, 2008, Beton, Kunststoff, Schnaps, Pumpe, 56 x 72 x 72 cm

Courtesy the artist and Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm

Foto: Gerhard Kassner, Berlin

jenny_brockmann_web
Jenny Brockmann, Stone, 2014, Porphyr, Metall, Druckluft, Steuerung 0,6x3x3 m

Courtesy Galerie Gerken and the artist

Foto: Jenny Brockmann

works33c
Roey Heifetz, The Librarian, 2011, Mischtechnik auf Papier, 270 x 150 cm

Courtesy the artist

Foto: Roey Heifetz

Mit freundlicher Unterstützung:

 logo_black_de  aa_office_farbe_de ip-berlin_schrift_neu
 Botschaft Logo 2-zeilig  asst-logo_grau galerie-gerken-logo

Lichtbildvortrag Petra Heymach

Do, 13. Oktober, 19 :00

Einladung

Lichtbildvortrag Petra Heymach „Die Malerin Bettina Encke von Arnim, und ihr Einsatz für Schloss Wiepersdorf in den Jahren 1945 – 1947“

Bettina Encke von Arnim (1895-1971) ist die Urenkelin des berühmten Paares der deutschen Romantik Achim und Bettina von Arnim. Die frühe Entdeckung Ihrer Leidenschaft für die Malerei führt sie nach Berlin zum selbst finanzierten Mal-Studium und in die entsprechenden Künstlerkreise. Mit ihrem Ehemann Walther Encke unterhält sie im Berlin der ausgehenden Weimarer Republik einen politischen Salon mit Kontakten zu bekannten Künstlern, Intellektuellen und Politikern aller Couleur. Bettina Encke von Arnim entwickelt sich in dieser Zeit zu einer emanzipierten, modernen Frau mit einer klaren politischen Haltung, die Verfolgten, Juden, Kommunisten und generell Andersdenkenden während der Nazizeit Schutz und Unterstützung bietet.

Zu Kriegsende ist die inzwischen verwitwete Malerin Bettina Encke von Arnim, die ihren Wohnsitz nun ganz von Berlin nach Wiepersdorf verlegt hat, extrem gefordert. Als sog. anerkannte Antifaschistin erwirkt sie ein Bleiberecht in der Heimat.

Es gelingt ihr, nicht zuletzt mit der Unterstützung ihres inzwischen einflussreichen Freundes

Iwan Katz, Schloss Wiepersdorf nicht nur vor dem Abriss zu bewahren, sondern es als Stätte für Schriftsteller in der Tradition ihrer Urgroßeltern maßgeblich auf den Weg zu bringen.

Petra Heymach ist die Enkelin von Bettina Encke von Arnim. Sie beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit der Arnimschen Familiengeschichte und der Historie von Schloss Wiepersdorf und seiner Bewohner. Im vergangenen Jahr hat sie eine  Ausstellung über „Bettina Encke von Arnim – Kunst und Leben – Leben und Kunst“ auf Schloss Wiepersdorf kuratiert.

Eintritt frei.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Götz Lemberg| H _ V _ L CUTS

31. Juli – 04. September

Fotografie

Ein Portrait der Havel von Potsdam bis Havelberg

Eine Ausstellung – Drei Landkreise – Sechs Standorte

KHP-Plakat_HVL-Cuts_0724px

 

Eindrücke:

20160729_110310_1
20160729_110553_1 20160729_111027_1

Fotos: Götz Lemberg

 

 

 

Stadtgalerie Kunst-Geschoss
Uferstrasse 10
14542 Werder (Havel)
Kunstverein KunstHaus Potsdam
Ulanenweg 9
14469 Potsdam
Stiftung Preussische Schlösser und Gärten
Berlin – Brandenburg Schloss Caputh
14548 Schwielowsee
Galerie in der
Kirche Petzow
14542 Werder (Havel) OT Petzow
Galerie Havel-Land-Art e.V.
An der Havel 68 Dorfplatz
14542 Werder (Havel) OT Töplitz
St. Marien-Andreas-Kirche
Kirchplatz 10
14712 Rathenow